KOCHTIPPS –

Hier finden Sie Kochtipps zu unseren Produkten

Koch – und Garzeiten

Grundsätzlich gilt: „Nudeln müssen tanzen“, d.h. sie müssen sprudelnd kochen. Damit sie das von Anfang an können, benötigen sie sehr viel Kochwasser. Ein 5-Litertopf ist, wenn Sie für mehr als 2 Personen kochen, unabdingbar.

Pasta

Im Topf: In kochendem Salzwasser sprudelnd kochen (vorher die Nester auflösen):

    • Spaghetti: 1 Minute
    • Linguine: 2 Minuten
    • Dinkellinguine: 2-3 Minuten
    • Fettuccine / Tagliatelle: 3 Minuten
    • Pappardelle: 4 Minuten
    • Kurze Nudeln: 4 Minuten
    • Maccheroni: 5 Minuten

Ravioli und Tortellacci

Im Topf: In kochendes Salzwasser geben. Nachdem die Ravioli / Tortellacci in das Wasser gegeben wurden das Wasser kurz wieder aufkochen lassen und anschließend sofort auf kleiner Stufe ziehen lassen.

  • Ravioli (kleine Form): 6 Minuten
  • Ravioli (große Form): 8 Minuten
  • Tortellacci: 20 Minuten

Unsere Ravioli schmecken wunderbar mit Butter und Parmesan.Wenn Sie eine Sauce möchten, empfehlen wir zu

  • Steinpilz- und Walnuss-Gorgonzola-Ravioli unsere Gorgonzolasauce
  • Spinat-Ravioli unsere leichte Tomatensauce.

Grundsätzlich gilt, das Sie unsere Tortellacci mit den Zutaten als Beilage oder Sauce verfeinern können die in der Füllung enthalten sind.

Gnocchi

  • Im Topf: ins kochende Salzwasser geben, nach 2 Minuten mit dem Kochlöffel umrühren. Wenn die Gnocchi dann an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar.
  • In der Pfanne: Gnocchi ungekocht (so wie Sie sie bei uns gekauft haben) ins heiße Fett geben und bei mittlerer Temperatur in der Pfanne goldbraun anbraten. Bei den gefüllten Gnocchi sollte der Mozzarellakern geschmolzen sein.

Cannelloni

  • Im Backofen: mit viel Sauce in die gefettete Auflaufform geben und bei 175 Grad (Umluft) 1 Stunde garen. Die Cannelloni müssen mit reichlich dünnflüssiger Sauce bedeckt sein. Tomatensauce können sie mit Wein, Gemüsebrühe oder Orangensaft verdünnen. Eine weiße Sauce können sie aus 1/3 Sahne, 1/3 Brühe und 1/3 Weißwein (oder Milch) herstellen. Wenn sie geriebenen Parmesan unterrühren, bekommt die Sauce mehr Würze.

Crespelle

  • Im Backofen / in der Pfanne: 15 Minuten erwärmen. Egal ob sie die Crespelle im Ganzen oder in Stückchen geschnitten zubereiten, die Aufwärmzeit verändert sich nicht. Sie können Tomatenwürfel oder eine beliebige Sauce, sowie Parmesan dazugeben. Lachs – und Tomaten-Schafkäsecrespelle können Sie auch kalt (bei Zimmertemperatur) servieren.

Maultaschen

  • Im Topf: In die kochende Brühe geben und 15 Minuten ziehen lassen.
  • In der Pfanne: Ungekocht in 1 cm dicke Streifen schneiden und von allen Seiten anbraten bis sie goldbraun sind. Zum Schluss Zwiebelringe zugeben und schmelzen lassen.
  • Im Backofen: Mit Soße in einer Auflaufform 25 Minuten bei 160 Grad erwärmen.
  • Und zum Schluss die leichte, norddeutsche Variante: Maultaschen 15 Minuten in der Brühe garen, herausnehmen und mit Rauke, Parmesan und Röstzwiebeln mischen. Sollte es Ihnen zu trocken sein, geben sie etwas Butter oder Öl dazu.

Schupfnudeln

  • In der Pfanne: Bei mittlerer Temperatur goldbraun anbraten. Erst dann das Sauerkraut oder Gemüse hinzugeben. Oder, wenn Sie das Süße lieben, mit Apfelmus und Zimt und Zucker servieren. Schupfnudeln sind eine wunderbare alternative Beilage zu allen Gerichten ohne Sauce.

Eierspätzle

  • Im Topf: Ins kochende Salzwasser geben und ca. 1 Minute sprudelnd kochen bis sie an der Oberfläche schwimmen.
  • Im Backofen: Alternativ können Sie sie auch ungekocht braten oder in Aufläufen verarbeiten.
  • Käsespätzle: Die Spätzle kochen und dann in eine Auflaufform mit gegarten Zwiebeln und geriebenem Käse schichten und in den Backofen geben. Die schnelle Variante: Zwiebeln in der Pfanne anbraten, Spätzle hinzugeben und wenn die Spätzle warm sind, Käse zufügen
  • Pilzpfanne: Pilze und klein geschnittene Zwiebeln mit Butter andünsten. Spätzle zugeben. Zum Schluß frische Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Saure Linsen mit Spätzle: Linsen gar kochen. Das restliche Kochwasser abgießen und die Linsen mit den Spätzle in dem noch warmen Topf erwärmen. Mit Essig, Salz und Pfeffer würzen.

Krautschupfnudeln

  • In die Pfanne: Mit wenig Fett erwärmen.

Risotto

  • Im Topf: Mit ein wenig Gemüsebrühe oder Weißwein erwärmen. Wenn der Risotto warm ist, geriebenen Parmesan hinzugeben.

Knödel

  • Im Topf: Ins kochende Salzwasser geben und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Wenn Sie die Knödel nicht als Beilage essen möchten, können sie
    • eine Pilzsauce dazu bereiten. Beliebige Pilze in Scheiben schneiden und in der Pfanne anbraten. Gerne können sie auch Zwiebelwürfel mit braten. Mit Weißwein ablöschen, einkochen lassen und Sahne dazugeben. Nicht mehr kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
    • die ungekochten Semmelknödel in fingerdicke Streifen schneiden und im heißen Fett goldbraun braten. Mit Rotkohl, gedünstetem Lauch oder mit gebratenen Zwiebeln und Ei verzehren.
    • Spinatknödel schmecken gut gekocht mit Gorgonzolasauce oder angebraten (nicht vorher kochen) in Scheiben mit Spiegelei oder, nur mit Parmesan bestreut.

Falafel / Kichererbsenbällchen

  • In der Pfanne / Im Backofen: Kurz erwärmen. Lecker schmecken sie mit einem Joghurtdip oder anderen fruchtigen oder scharfen Dips.

Gemüsefrikadellen

  • In der Pfanne / Im Backofen: Kurz erwärmen. Mit Kartoffelsalat, anderem gedünsteten Gemüse oder mit einem Dip servieren.

Bifteki

  • In der Pfanne / Im Backofen: Kurz erwärmen. Klassisch mit Kartoffeln und gekochtem Blumenkohl (mit einer Käsesauce) zubereiten. Oder mit einer scharfen Tomatensauce servieren.

Arancini

  • In der Pfanne / Im Backofen: Kurz erwärmen. Der Mozzarellakern sollte geschmolzen sein.

Pesto und Saucen

Grundsätzlich gilt: „ Saucen müssen denken“, d.h. sie köcheln langsam vor sich hin. Bei unserer Tomaten- und Gorgonzolasauce haben wir das Köcheln für sie übernommen. Sie müssen die Saucen nur noch erwärmen und bei Bedarf verdünnen:

  • die Tomatensauce mit Gemüsebrühe, Rotwein, Orangensaft oder Milch.
  • die Gorgonzolasauce mit Gemüsebrühe, Weißwein oder Milch. Aber Vorsicht, nicht aufkochen lassen.

Auch unsere Pesto können sie z.B. mit Olivenöl verlängern. Alternativen sind:

  • Pesto Genovese mit warmer Milch oder heißem Nudelwasser
  • Tomatenpesto mit heißem Nudelwasser oder Rotwein
  • Steinpilzpesto mit einem Milchprodukt, Weißwein oder Sherry
  • Oliven-Kapern-Pesto mit heißem Nudelwasser oder halbierten Sherrytomaten
  • Gemüsepesto mit Schmand oder Crème fraîche
  • Basilicopesto mit heißem Nudelwasseer oder einem Milchprodukt
  • Petersilien-Limonen-Pesto nur mit Öl

Pesto werden nicht erhitzt. Sie werden kalt unter die Pasta gerührt oder mit den oben erwähnten Zugaben durch die Verdünnung erwärmt. Übrigens, alle Pesto eignen sich auch als Brotaufstrich, Fonduesauce oder als Dip.

Tip: Fischfilet mit Petersilien-Limonen-Pesto bedecken oder füllen und im Backofen garen.

Orangensauce

Orangensaft auf ¼ reduzieren. D.h., Sie lassen den Orangensaft, zu dem Sie Salz und Pfeffer gegeben haben, langsam vor sich hin kochen. Kurz vor dem servieren nehmen sie die Sauce vom Herd und rühren ein Stück eiskalte Butter unter. Je kälter die Butter ist, desto sämiger wird die Sauce. Variante: Orangen durch Zitronensaft ersetzen, dann aber etwas Wasser dazugeben.

Käse-Sahne-Sauce

Sie geben die gegarten Ravioli in ein Sieb. In den nun leeren, noch warmen Topf geben Sie ¼ Liter Sahne, geriebenen Parmesan und etwas Pfeffer hinzu und rühren gut um. Jetzt die Ravioli wieder in den Topf und nochmals gut rühren. In einer Schüssel servieren.

Buttervariationen

Unsere mit verschiedenen frischen Kräutern und andere Gewürzen verfeinerte Fassbutter kann vielfältig verwendet werden. Als erstes natürlich zu unserer Pasta. Einfach auf die gekochte Pasta oder Ravioli ein kleines Stück Butter geben und schmelzen lassen.

  • Limonen-Estragon-Butter (mild) eignet sich für Spinat-, Estragon-, Spargel-Ravioli und für Lachstortellacci. Aber auch zu Fisch, Spargel und Karotten
  • Salbeibutter (mild) eignet sich für ungefüllte Gnocchi, Salbeitortellacci
  • Trüffelbutter zu Fettucine oder Pappardelle, Trüffeltortellacci sowie auf Brot und zu Pilzen
  • Gewürzbutter (kräftig) zu Fisch, Fleisch oder auf Brot. Wunderbar zum Grillen
  • Knoblauchbutter zu vielen Tortellacci- und Raviolisorten
  • Orangen-Pfefferbutter eignet sich zu Orangen-Chili-Tortellacci, zu Kürbistortellacci und zu allen hellen Fleischsorten

Unsere Butter kann auch hervorragend:

  • auf Brot im Backofen überbacken werden,
  • als Aufstrich verwendet werden,
  • zusammen mit Trüffelbutter unter Kartoffelpüree geben werden und
  • Gemüse verfeinern.

Was ist wenn…

  • die Ravioli beim Kochen aufgegangen sind: Dann wurden sie gekocht statt gegart.
  • die Ravioli verklebt sind: Es wurde zu wenig Kochwasser verwendet.
  • die Pasta nicht al dente gegart ist: Es war zu wenig Kochwasser, das Wasser kochte nicht sprudelnd oder die Pasta wurde zu lange gekocht.
  • die Pasta nur zum Teil gut ist: Die Nudelnester wurden nicht aufgelöst.
  • die Cannelloni hart sind: Es war zu wenig Flüssigkeit.
  • die Tortellacci aufgehen: Sie wurden zu stark gekocht.